Mailorder

Lesestoff: Gender Eine illustrierte Einführung

16,80 €

Preis pro Stück, inkl. 7% USt., ggf. zzgl. Versand.

In den Warenkorb...

ab 4,48 €

Versandkosten für eine Artikeleinheit bei Bezahlung mit Vorkasse per Banküberweisung und Versand nach Deutschland.

10 bis 15 Werktage

Die Lieferzeit steht Abhängigkeit zur Ausführung, Bestellmenge, Zahlungsweise und dem Lieferland. Die Lieferzeit Deiner gesamten Bestellung wird im Warenkorb angezeigt. Die Lieferzeit beginnt bei Bezahlung mit Vorkasse per Banküberweisung mit dem Tag des Zahlungseingangs.

Abbildungen:

Gender Eine illustrierte Einführung

Beschreibung

Meg-John Barker, Jules Scheele
Gender
Eine illustrierte Einführung
aus dem Englischen übersetzt von Emilia Gagalski
ISBN 978-3-89771-334-5Erscheinungsdatum:  April 2021
Seiten: 184
Ausstattung: Klappenbroschur | Großformat B5

Wie hat Feminismus die (verfügbaren) Geschlechterrollen verändert – und für wen? Warum können wir alle davon profitieren, wenn wir das binäre Denken über Geschlechter infrage stellen?

Gender – Ein illustrierter Leitfaden beginnt mit einer Untersuchung der historischen Gründe für unsere Wahrnehmung der Geschlechter(rollen). In diesem einzigartigen illustrierten Leitfaden zeichnen Meg-John Barker und Jules Scheele die sich in Raum und Zeit verändernden Verständnisse von Geschlechter(rollen) nach – von Ideen über Männlich- und Weiblichkeit zu Nicht-Binarität und Trans-Gender bis hin zu intersektionalen Erfahrungen von Geschlecht, Race, Sexualität, Klasse, Behinderung und mehr.

Bezug nehmend auf aktuelle Debatten und Herausforderungen, die Gemeinschaften spalten und sogar Leben kosten, schauen Barker und Scheele auf die Vergangenheit und die Zukunft, um herauszufinden, wie wir liebevoller und anerkennender mit Geschlechtsidentitäten umgehen können.

 

Im Warenkorb

Menge Lieferzeit*1 Preis*2 Summe*3
10 bis 15 Werktage 16,80 € 16,80 €

Warenkorb

  • Artikel: 0 Stück
  • Preis: 0,00 €
  • Versand & Verpackung: 0,00 €
  • Zahlungsweise: 0,00 €
  • Summe: 0,00 €
  • Lieferzeit: keine
Straßen aus Zucker